Strom-Header

Überlandwerk Rhön

Lernen Sie uns kennen

Historie

Vorausschauende Politiker haben nach Beendigung des 1. Weltkrieges die Gründung des Überlandwerkes am 29.03.1920 mit Sitz in Fladungen vollzogen, nachdem andere mögliche Investoren die Rhön für nicht attraktiv genug befunden hatten.

47 Gemeinden des bayerischen Bezirks Mellrichstadt, des damals preußischen Kreises Gersfeld, des Weimarer Kreises Meiningen beteiligten sich an der Gründung. Weitere Gemeinden folgten als Gesellschafter.

 

Die Lage des Versorgungsgebiets an der Nahtstelle zwischen Ost und West brachte nicht nur im Strombezug erhebliche Schwierigkeiten, sondern auch in der Belieferung der Stromkunden. Die politische Entwicklung führte schließlich zum Verlust des thüringischen Versorgungsgebiets mit rund 60 Gemeinden.

Seit dem 1. Oktober 1993 sind die Bewohner der Gemeinden in dem Landkreis Schmalkalden-Meiningen und dem Wartburgkreis wieder Kunden der Überlandwerk Rhön GmbH.

Die jährliche Stromabgabe aus dem Netz des Energiedienstleisters beträgt derzeit über 400 Mio kWh, bei einer Höchstlast von ca. 70 MW.

 

Die ausführliche Geschichte der Überlandwerk Rhön GmbH zum Downloaden.