Strom-Header

Überlandwerk Rhön

Lernen Sie uns kennen

Mit der Grenzöffnung neue Möglichkeiten genutzt - Roland Kauschka seit 25 Jahren im Überlandwerk

(vom 06.10.2015)

Seit 25 Jahren hält der aus Meiningen stammende Roland Kauschka dem Überlandwerk Rhön GmbH die Treue. Neben diversen Netzthemen liegt ihm der Fuhrpark besonders am Herzen.

Der Jubilar Roland Kauschka (Mitte) zusammen mit Geschäftsführer Helmut Grosser (l) und Prokurist Joachim Schärtl (r), dem Leiter Netzbetrieb Manfred Kaiser (2.v.r.) sowie dem Betriebsratsvorsitzenden Wolfgang Stumpf (2.v.l.). Foto: ÜW Rhön

Mit dem 01. Oktober konnte der aus Meiningen stammende und mittlerweile in Mellrichstadt wohnhafte Roland Kauschka schon etwas früher feiern als die Allgemeinheit dies mit der Wiedervereinigung tat. Denn die Grenzöffnung zwischen den beiden deutschen Staaten ermöglichte es ihm, kurz vor der Wiedervereinigung bei seinem neuen Arbeitgeber, dem kommunalen Stromversorger und Energiedienstleister Überlandwerk Rhön GmbH (ÜWR), seine neue Arbeit zu beginnen.

Als Diplom-Ingenieur startete Kauschka 1990 in der technischen Abteilung des Überlandwerks in Mellrichstadt. Hier ist er seitdem im Bereich der Netztechnik tätig und befasst sich mit den vielfältigen Arbeiten der Netzplanung und -steuerung. Seit November 1991 ist er auch im technischen Betriebsdienst – zu dem auch der 24-Stunden-Störungsdienst gehört – eingesetzt und bekleidet das Amt des Betriebsbeauftragten für Abfall. Neben den dafür immer wieder notwendigen Fortbildungen erwarb er auch die Spezialkenntnisse zur Fehlersuche und –ortung mit dem Kabelmesswagen, der von ihm verantwortlich eingesetzt und bedient wird. Mit diesem ist er immer wieder im Störungsfall im Netzgebiet des Überlandwerks in der bayerischen, hessischen und thüringischen Rhön im Einsatz.

Die ständige Verfügbarkeit und die Sicherheit im Stromnetz stellt eine besondere Herausforderung dar. Hierzu hat das Überlandwerk ein hochmodernes Netzleitsystem im Einsatz. Die Implementierung und Einführung sowie die weitere Betreuung dieses Systems war besonders mit dem großen Engagement und besonderem Zeiteinsatz von Kauschka verbunden.

Weitere Aufgaben wurden im Zuteil, als er im Juli 2004 zum Leiter der Kfz-Werkstatt des Überlandwerks ernannt wurde. Für über einhundert Fahrzeuge trägt er seitdem auch als Fuhrparkleiter die Verantwortung und stellt sicher, dass die Mitarbeiter des Überlandwerks zu jeder Zeit verkehrssichere und –taugliche Fahrzeuge im Einsatz haben. Denn zu jeder Tages- und Nachtstunde müssen die Fahrzeuge einsatzbereit sein, um zu Kundenbesuchen, Baumaßnahmen oder auch zum Störungseinsatz fahren zu können.

Im Rahmen einer kleinen Feier zum Jubiläum wurde Kauschkas Zeit im Überlandwerk und sein Engagement von der Geschäftsführung, dem Leiter des Netzbetriebes sowie dem Betriebsrat gewürdigt.

 

zurück